x
1. Tag:Vilnius-UNESCO Kulturerbe/Vilniusser Altstadt
     
vilnius2   Ankunft in Vilnius. Empfang der Gruppe durch örtlichen Reiseleiter am Vilnius Flughafen. Transfer zum Hotel. Unterbringung. Stadtrundfahrt Vilnius, deren Altstadt zur UNESCO Kulturerbe gehört. In der, im Jahr 1323, gegründeten Stadt ist die alte Architektur erhalten geblieben, die aus der mittelalterlichen Blütezeit stammt. An Fassaden der städtischen Kirchen und Paläste widerspiegeln sich alle Architekturstile, von der Gotik bis zum Klassizismus und die Barockbauten haben die Gestaltung des eigenartigen Stadtantlitzes abgeschlossen. Das ist eine der größten (ca. 360 ha mit 1500 Bauwerken) und schönsten Altstädten in Mittel- und Osteuropa und die nördlichste Hauptstadt, die Architekturstile aus dem alten Süd- und Westeuropa übernommen hatte. Die litauische Hauptstadt des 14.-17. Jahrhunderts und besonders die im Jahre 1579 gegründete Vilniuser Universität waren die am weitesten im Osten Europas liegenden westliche Kultur- und Bildungszentren, die diese Kultur in die Ostländer weitergeleitet hatten. Das Symbol von Vilnius ist die Gediminas-Burg und die am Burgbergfuß mehrmals umgebaute Kathedrale, wo in Grüften die alten Staatsmänner sich ruhen. Auf dem Kathedralen-Platz steht ein Denkmal für den Gründer der Stadt Gediminas. Die Kirche Hl.Anna ist ein durchbrochenes Meisterwerk der „flammenden" bzw. Spätgotik und einer der schönsten Bauten unter Weltkirchen. Die Juwelen der Barockarchitektur sind die Kirchen Hl. Peter-und-Paul und Hl. Johannes. Der historische Kern der Stadt ist ein Spiegel der Pracht und Schönheit der Vergangenheit, das moderne dynamische Zentrum ist der Spitzenreiter der Entwicklung in baltischen Hauptstädten, gehört zu zehn schönsten Städten der Welt, die gesehen haben muß. Halbpension im guten Hotel.
     
2. Tag: Vilnius- Kernave- Vilnius
     
Kernave_02   Nach dem Frstk. Abfahrt nach Kernave, die erste Hauptsadt Litauens. Unterwegs ein Halt im Park Vingis, wo auf dem Parkplatz eine grandiöse Sängerbühne steht und berühmte Sängesfeste ausgetragen werden. Weiterfahrt nach Kernave. Kernavė ist ein außergewöhnlicher Ort, der eine eigenartige verlorengegangene Kulturtradition und –zivilisation, wichtige Geschichtsetappe, zeugt. Der Ort wurde auf die UNESCO Kulturerbeliste 2004 eingeschrieben. Kernavė ist der einzige Ort mit fünf Burgbergen im Baltikum. Das war die erste litauische Hauptstadt. Hier ist die Vorgeschichte der Balten und die Wurzel des litauischen Staaten am besten zu spüren. In Kernavė findet man die geschichtlichen Menschenspuren vom 1000 n.Ch. bis zum frühen Mittelalter.Diese Burgberge sind die wichtigsten Elemente im Kernavė-Kulturreservat. Das ist das Erbe der Geschichts- und Naturprozesse (zurückgezogener Gletscher) sowie der langfristigen menschlichen Tätigkeit. Anfang Juli, am Tag der litauischen Staatlichkeit werden in Kernavė die eindrucksvolle „Tage der lebendigen Archäologie" veranstaltet, wo die alten Handwerke gezeigt werden, Gruppen der alten Musik singen. Rückfahrt nach Vilnius. Zeit zur freien Verfügung . Abendessen in einem typischen litauischen Restaurant mit Folklorevorführung. Nächtigung/Frstk. in Ihrem Hotel in Vilnius
     
3.Tag:Vilnius- Trakai- Kaunas- Klaipeda/Memel
     
Trakai   Nach dem Frstk. Abfahrt nach Klaipeda. Unterwegs Besichtigung von Trakai, der ehemaligen Hauptstadt des litauischen Fürstentums, die sich im malerischen Gebiet der Seen, Wälder und Berge befindet und 25 km von Vilnius entfernt ist. Besichtigung der Trakai Burg, mit dem eindrucksvollen Komplex der Verteidigungsbefestigungen aus dem 15. Jahrhundert, die auf einer Insel im Galve-See gebaut sind. Heute befindet sich in dieser Burg das Kunst-und Geschichtemuseum mit der Exposition der Karaiten, einer kleinen ethnischen Minderheit, die bis heute in Trakai wohnt. Weiterfahrt nach Kaunas. Am Rande von Kaunas Besichtigung des Pažaislis Klosters. Das Architektur-Ensemble liegt im bildhaften wälderumgebenen Ort bei Kaunas, am Fluß Nemunas. Es wurde im 17. Jh. vom Kamaldulien Orden gebaut und gehört zu den am meisten bedeutendsten Monuments von der Barockstil-Architektur in ganz Nordeuropa. Kurzer Rundgang in der zweitgrößten Stadt Litauens-Burgruinen, den Rathausplatz mit den eindrucksvollen Monumenten, Besichtigung der Kathedrale, Spaziergang durch die renovierte Vilnius- Straße mit origineller Architektur. Weiterfahrt nach Klaipeda./Memel. Halbpension in gutem Hotel in Klaipeda.
     
4.Tag: Klaipeda- Kurische Nehrung- Klaipeda
     
Nidden_Thomas-Mann-Haus   Nach den Frstk. kurzer Rundgang in der Altstadt von Klaipeda, mit gemütlichen Höfen u. gepflasterten Straßen. Besichtigung des Theaterplatzes mit dem Ännchen von Tharau Denkmal,des alten Postamtes. Abfahrt mit Fähre auf die Kurische Nehrung, die, die Ostsee vom Kurischen Haff trennt. Das ist eine unvergeßliche Reise in die wunderschöne wilde Natur mit Sanddünen, Kiefernwäldern und goldenen Stränden. Kurische Nehrung ist ein einzigartiges Meisterwerk der Menschen und der Natur, das auf die UNESCO Welterbeliste eingetragen ist.. Die weißen Wanderdünen, die auf einer Halbinselseite durch die Ostsee, auf anderer durch das Kurische Haff gespült und durch die Kiefergrüne gegrellt werden, ist ein vollkommenes Naturbild. Die zwischen Nida und Juodkrantė/Schwarzort liegenden Grauen "Toten" Dünen wundern jeden Besucher durch ihre finstere Schönheit. Entzückend ist die Architektur der vier Siedlungen von Neringa: die ethnographischen Fischerhäuser mit blauen Fensterrahmen in Nida, Preila, Pervalka und Juodkrantė. Wanderung in Juodkrante auf dem Hexenberg mit einer Reihe von phantastischen und einfachen Holzskulpturen, die am Waldpfad zu finden sind. Der, nach der alten Tradition der kurischen Fischer , geräucherte Fisch ist hier ein Delikatesse. Stadtrundgang in Nidden mit Besichtigung des Fischerhäuschens, des Museums berühmtes deutschen Schriftssteller Thomas Mann, der Bernsteingalerie. Rückfahrt nach Klaipeda. Abendessen in einem typischen Restaurant des Memellandes. Nächtigung/Frstk. im Hotel in Klaipeda.
     
5.Tag: Klaipeda-Berg der Kreuze-Riga
     
Berg_der_kreuze   Nach dem Frstk. Abfahrt nach Riga. Heute machen Sie sich mit der Kreuzmacherei bekannt, die eine einzigartige Volkskunstart ist und die auf die UNESCO Erbeliste der menschlichen und mündlichen Meisterwerke im Jahre 2001 eingetragen wurde. Die litauischen traditionellen Kreuze sind die eigenartigen Bauten, die Elemente der Architektur, Bildhauerei, des Schmiedehandwerks und sogar elementarer Malerei vereinigen. Man sieht an Kreuzen die oft aus archaischen Zeiten uns erreichten Pflanzenornamente, Sonnen- oder Vogel-, Lebensbaummotive. Die Kreuze werden als die Denkmäler an Verstorbenen oder an manchen Orten als ein Zeichen des geistlichen Schutzes, Dank- und Bittopfer aufgestellt. Die Kreuze wurden hartnäckig errichtet in ihrer Verbotszeit, in der Epoche der russischen Zaren- (die zweite Hälfte des 19.Jh.s) und Sowjetokkupation (in den fünfziger-achtziger Jahren des 20.Jh.s). Unter solchen Bedingungen waren diese vielfältige Denkmäler am Ende des 19.Jh.s eine Äußerungsform der nationalen Identität und würden, neben dem religiösen und traditionellen Inhalt, auch ein national Symbol. Besonders viele Kreuze standen an Straßenwegen und Bauernhöfen in litauischen Regionen Žemaitija (Nordwest-Litauen). Unterwegs nach Riga, Besichtigung am Berg der Kreuze bei . Es ist der einzige Ort in der Welt, wo seit dem 19.Jh. mit Unterbrechungen die Kreuze als Dank- und Bittopfer ausgestellt wurden. Im Moment zählt man hier über 20.000 Kreuze: einige sind die echten Meisterwerke, andere sind bescheidene Holzkruzifixe. An diesem Berg steht auch das von einem litauischen Kreuzmacher eingerichtete Kreuz zum Besuch des Papstes Jahann Paul der Zweite in Litauen 1993. Weiterfahrt nach Riga. Halpension in gutem Hotel in Riga
     
6.Tag: Riga-UNESCO Kulturerbe/Altstadt von Riga.
     
Riga   Nach dem Frstk. Stadtrundfahrt Riga. Seit 1997 zählt das historische Zentrum der Stadt Rīga zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die historische Altstadt Rīgas liegt am Fluss Daugava. Die Stadt wird durch den majestätisch ließenden Strom in zwei Teile getrennt. Auf dem Weg von der Altstadt bis zur Mündung in die Rīgaer Bucht durchfließt die Daugava ein Delta mit kleinen Inseln und Seitenarmen. Sehr schön sind aber auch die jüngeren Stadtteile, wovon einige auf dem westlichen Ufer liegen. Eine besondere Bedeutung hat dabei die Bebauung aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Es ist die Zeit der Architektur des Jugendstils, der in Rīga häufig zu bewundern ist. Man vergleicht Rīga mit den Jugendstilmetropolen Paris, Wien oder Budapest. Rīga ist aber auch durch Gotik und Barock geprägt, da die Stadt schon 1201 gegründet wurde. Noch heute ist der Einfluss der Deutschen Kultur allerorts spürbar, denn der politische und gesellschaftliche Einfluss hielt vom Beginn des 13. bis zum Ende des 18. Jh.s an. Die Stadt ist ein Reiseziel für Liebhaber der Kultur und der Baukunst. Besichtigung der berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Riga-Bastionberg, Pulver-Turm, das lettischen Nationaltheater, das Kunstmuseum, die Freiheitsstatue, die Universität von Lettland, das lettische nationale Opernhaus und Daugava Fluss. Während des Spaziergangs werden Sie die Schönheit der altertümlichen Hansestadt genießen: bildhafte Straßen der Altstadt, die Domkirche, die hl. Petrikirche, die alten Fachwerkhäuser, das Schwedentor, die hl. Jakobikirche, das Parlamenthaus, das alte Schloß von Riga. Am Nachmittag Fahrt zum ethnographischen Freilichtmuseum. Es liegt 10 km vom Rigas Zentrum in einem Kiefernwald auf den Ufern des Jugla- Sees und besteht aus 90 traditionellen Dorfgebäuden: Windmühlen, Fischerhütten und Kirchen, die hierher von vier Provinzen Lettlands gebracht worden sind: Kurzeme, Vidzeme, Latgale, Zemgale. Abendessen in einem typischen lettischen Restaurant. Nächtigung/Frstk. im Hotel.
     
7.Tag: Riga-Sigulda-Tallinn
     
Turaida   Nach dem Frstk. Abfahrt nach Tallinn. Unterwegs, Besichtigung in Sigulda,/Segelwold einer der bildhaftesten Städte in Lettland, oft lettische Schweiz genannt, und sich 50 km von Riga im Tal des Gauja-Flusses befindet. Während der Besichtigung der Ruinen der Ordensburg aus dem 13. Jahrhundert und der Sommerresidenz des russischen Grafen Kropotkin aus dem 19. Jh. in Sigulda spüren Sie den echten Hauch des Mittelalters, der Zeit der romantischen Legenden, der Schlösser und der heroischen Figuren. Eine kurze Fahrt in das Tal des Gauja Flusses, um die Landschaft zu genießen und die Turaida Bischofsburg aus dem 13. Jh. zu besichtigen. Eine Chance vom 30 Meter hohen Verteidigungsturm den" Garten der Götter" zu sehen und das lokale Geschichtemuseum zu besuchen. Entspannender Spaziergang im Skulpturenpark, der sich in der Nähe befindet und der lettischen Folklore gewidmet ist. Weiterfahrt nach Tallinn. über Pärnu mit kurzer Besichtigung von Pärnu. Sehenswert ist die, südlich des Flusses Pärnu, gelegene historische Altstadt mit der Katherina-Kirche und dem klassizitischem Rathaus. Ankunft in Tallinn. Halbpension im guten Hotel in Tallin
     
8. Tag: Tallinn-UNESCO Kulturerbe/Altstadt von Tallinn-Kulturhauptstadt Europas 2011
     
Tallinn_TURN   Nach dem Frstk. Stadtrundfahrt Tallinn, dessen historisches Stadtzentrum durch die UNESCO im 1997 zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Die Altstadt Tallinns erstreckt sich im Wesentlichen über die Bereiche "Unterstadt" und "Domberg". Sie zeugt durch eine Vielzahl pfleglich restaurierter und bestens erhaltener Bauwerke von einer jahrhundertelangen und überaus bewegten Stadtgeschichte. Das mittelalterlich geprägte Zentrum Tallinns gilt als der schönste und touristisch wertvollste Stadtbereich im gesamten Baltikum – zu Recht einer der beliebtesten Zielorte im Nordosten Europas. Zu den touristischen Fixpunkten der unteren Altstadt gehören in erster Linie die am Fuße des Dombergs gelegene Nikolai-Kirche, die zentral gelegene Heiliggeistkirche sowie etwas im Norden die schöne Olaikirche. Hinzu kommen das Rathaus der Stadt samt belebtem Vorplatz und die Gildehäuser. Auf dem ungefähr 50 Meter hohen Domberg thronte in Tallinn jahrhundertelang die herrschende Klasse. Hier gibt es den spätgotisch geprägten Dom, das schöne Schloss sowie die wuchtige Aleksander-Nevskij-Kathedrale zu bewundern. Nachmittags Ausflug nach Pirita mit dem Segelsportzentrum und der Ruine des Brigittenklosters. Besichtigung des Parks von Kadriorg mit der Sängerbühne auf dem Parkgelände. Im Sommer 1718 gab der Zar den Auftrag, zwischen dem Klint von Lasnamäe/Laaksberg und der Ostsee ein Barockschloss und ein Parkensemble als seine Tallinner Sommerresidenz anzulegen. Er benannte das Tal nach seiner zweiten Ehefrau Katharina. Heute ist Kadriorg/ Katharinenthal eine bevorzugte städtische Wohngegend mit zahlreichen aufwändig renovierten Holz- und Steinhäusern des 19. und 20. Jahrhunderts . Besuch des Kadriorgpalastes aus dem 18. Jh. Tallinn war Kulturhauptstadt Europas 2011. Abendessen in einem mittelalterlichen Restaurant. Nächtigung/Frstk. im Hotel in Tallinn.
     
9.Tag: Heimreise
     
Tallinn3   Nach dem Frühstück, Zeit zur freien Verfügung.
Transfer zum Flughafen von Tallinn.
Flug Richtung Heimat.
     
Leistungen:    
     
  • 8 x Übernachtung in Mittelklassehotels der gehobenen Kathegorie ( 4*).( 2 x in Vilnius ,2 x in Klaipeda , 2 x Riga, 2 x in Tallinn)
  • 8 x Frühstück und 8 Abendessen in Hotels und Stadtrestaurants laut Programm , darunter 1x in Vilnius mit dem Auftritt der Folkloregruppe.
  • Transfers Flughafen-Hotel–Flughafen
  • Beförderung im komfortablen Fernreisebus mit Klimaanlage laut dem Programm inclusiv Unterbringungs und alle andere Nebenkosten für den Busfahrer
  • Deutschsprachige ortskundige Reiseleitung ab Vilnius bis Tallinn inkl. Unterbringungs-und Nebenkosten des Reiseleiters
  • Stadtführungen Vilnius, Kaunas, Klaipeda, Riga, Tallinn
  • Führungen Kernave, Trakai, Kurische Nehrung, Freilichtmuseum Jugla, Nationalpark Gauja
  • Eintrittsgelder Vilniusser Uni, Kernavemuseum, Trakai Burg, Th. Mann haus Museum, Fischerhaus in Nida , Tallinner Dom, Rigaer Dom, Petri Kirche mit Aussichtturm, Rigaer Dom, Kadriorg Palast, Brigite Kloster
  • Fährekosten auf die Kurische Nehrung für den Bus und Passagiere
  • Naturschutzgebühren Kurische Nehrung für den Bus und Passagiere
  • 1 Freiplatz bei im DZ
     
Gruppen-Preis:    
ab EURO 629,- pro Person im Doppelzimmer
ab EURO 209,- pro Person im Einbettzimmer

BEMERKUNG: Der Price gilt im Zeitraum 01.05-30.09. für Gruppe mit 25 Personen. Andere Termine und Gruppengrößen auf Anfrage

 
 
 
Booking / Info

Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage bzw. Kontaktaufnahme verwenden. Eine Weitergabe an Dritte findet grundsätzlich nicht statt, es sei denn geltende Datenschutzvorschriften rechtfertigen eine Übertragung oder wir dazu gesetzlich verpflichtet sind. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Ihre Daten umgehend gelöscht. Ihre Daten werden ansonsten gelöscht, wenn wir Ihre Anfrage bearbeitet haben oder der Zweck der Speicherung entfallen ist. Sie können sich jederzeit über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten informieren. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite

Joomla Forms makes it right. Balbooa.com